Skip to main content

Wie lange ist die Garantie bei der Golfuhr?

Sie wird nass, sie fällt auf den Boden, sie muss Einiges mitmachen. Eine Golfuhr ist ein Gebrauchsgegenstand und leider nicht unzerstörbar. Wie bei jedem gekauften Produkt, hofft man auch bei einer Golfuhr, die Garantie nicht allzu bald in Anspruch nehmen zu müssen. Aber wie lang ist man eigentlich durch die Garantie geschützt ?

Die gesetzliche Gewährleistung oder auch „Herstellergarantie“

Die im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelte gesetzliche Gewährleistung, weitläufig als Herstellergarantie bezeichnet, verjährt, in der Regel, nach 24 Monaten. Gibt eine Golfuhr innerhalb dieser Zeitspanne ihren Geist auf, ist der Hersteller verpflichtet, sie zu reparieren oder auszutauschen.

Wann die gesetzliche Gewährleistung nicht greift

Die gesetzliche Gewährleistung greift nicht, bei Golfuhren, deren Kauf mehr als 24 Monate zurück liegt. Außerdem verliert man jeden Gewährleistungsanspruch, wenn ein Schaden selbst verschuldet ist. Die Gewährleistung greift also nicht, wenn man die Uhr fallen lässt und sie dabei Schaden nimmt.
Übrigens: Die gesetzliche Gewährleistung erlischt nicht automatisch, wenn man ein gebrauchtes Produkt kauft. Liegt der Kauf noch keine 24 Monate zurück, gehen die übrigen Gewährleistungsansprüche an den neuen Käufer über. Wenn man also eine gebrauchte Golfuhr kauft, sollte man sich, in jedem Fall, einen Kaufbeleg aushändigen lassen.

Die Zusatzgarantie

Zusätzlich, zu der gesetzlichen Gewährleistung, erhält man gelegentlich Zusatzgarantien durch Händler oder Hersteller. Solche Zusatzgarantien können dann auch eigenverschuldete Beschädigungen abdecken, die durch die gesetzliche Gewährleistung nicht abgedeckt sind.